Sie sind hier

Blog

Publishing Date: 
14. Februar 2018

Egal, welche Medienpolitik wir uns für die Zukunft wünschen: Die “No Billag”-Initiative ist ein Fehlstart. Sie ist formuliert, als wäre das Internet noch nicht erfunden und ist darum schon jetzt hoffnungslos veraltet.

von Stefan Schlegel
Publishing Date: 
1. Februar 2018

Es klingt doch irgendwie gut – keine Billag-Gebühren mehr bezahlen zu müssen. Wer hat sich noch nie spontan über die Rechnung geärgert? Doch es lohnt sich ein zweiter Blick auf das Anliegen: Wie will die Initiative unsere Verfassung wirklich ändern? Im vorliegenden Beitrag möchte ich dabei drei Dinge, die besonders oft angesprochen werden, näher betrachten.

ein Gastbeitrag von Patrice Martin Zumsteg

Basteln und behaupten: Die “No Billag”-Initianten versuchen mit sogenannten “Plänen” die Folgen ihrer radikalen Initiative kleinzureden. Leider ergeben auch zwei schlechte Pläne noch keinen guten. Wir haben uns den neusten Vorschlag angeschaut – und bleiben fragend zurück. Denn es gibt da so manches, dass nicht zusammenpasst. Wir listen die 5 grössten Irrungen und Wirrungen auf.

Bewegung spenden

Spende gegen den Anschlag auf unsere Demokratie. Mache unsere Kampagne gegen die ”No Billag”-Initiative möglich.

Stand: 572'836.00 CHF | Ziel: 600'000.00 CHF.
Spenden und Bombe entschärfen!

No Billag

Deine Angaben:

Spenden, die das Budget der Kampagne gegen die "No Billag"-Initiative überschreiten, werden zur Deckung der operativen Tätigkeiten der Operation Libero verwendet.

 SECURE

1 + 1 =
Einfache Mathe-Aufgabe lösen und Ergebnis eingeben.